Erneuerbare, flüssige Brennstoffe, Bioheizöl

Die Attraktivität von erneuerbaren, flüssigen Brennstoffen (Bioheizöl) liegt vor allem in ihrem CO2-Reduktionspotential, welches zwischen 50 und 90% liegt.

Die Palette an erneuerbaren, flüssigen Brennstoffen (Bioheizöl) reicht von Tierfetten über aufbereitetes Altspeiseöl, Biodiesel bis hin zu synthetischen Brennstoffen. Teilweise sind sie bereits im Einsatz, andere werden getestet und an weiteren wird noch geforscht.

 

Tierfette und andere Bioheizöle

Tierfette, aufbereitetes Altspeiseöl und Pflanzenöle werden bereits heute in der Industrie und im Wohnbereich als Brennstoffe eingesetzt. In der Regel handelt es sich um Abfallstoffe, die weder als Nahrungs- noch als Futtermittel verwendet werden können. Für ihre Verbrennung braucht es eine Anpassung der herkömmlichen Anlagen. Im einfachsten Fall ist dies der Einsatz eines Spezialbrenners, der für die Verbrennung dieser Brennstoffe eingerichtet ist.

 

FAME

Unter Fatty-Acid-Methyl-Ester (FAME) versteht man Biodiesel oder Bioheizöl, das durch Umesterung pflanzlicher oder tierischer Fette und Öle gewonnen wird. Die Umesterung ist eine chemische Reaktion, bei der dreiwertige Alkohol Glycerin durch den einwertigen Alkohol Methanol ersetzt wird.

FAME wird in verschiedenen westeuropäischen Ländern wie Norwegen, Dänemark und Deutschland bereits als Bioheizöl eingesetzt. Beim Einsatz in diesen Ländern spielt die Lagerfähigkeit meist eine untergeordnete Rolle, so dass FAME problemlos eingesetzt werden kann.

Da sich die Säuren und das Wasser bei FAME gerne trennen und somit die dadurch entstehende Wasserphase zusammen mit dem im FAME gebundenen Sauerstoff reagiert, wird das Wachstum von Mikroorganismen begünstigt. Bei kurzen Lagerdauern besteht diese Gefahr weniger.

 

HVO

Als Hydrierte Pflanzenöle (HVO, englisch Hydrogenated oder Hydrotreated Vegetable Oils) werden Pflanzenöle bezeichnet, die durch eine katalytische Reaktion mit Wasserstoff (Hydrierung) in Kohlenwasserstoffe umgewandelt werden. Da HVO keine ungesättigten Verbindungen aufweist, ist es lagerstabil. Wegen der guten Lagerbeständigkeit steht in der Schweiz HVO im Vordergrund für den Einsatz als Bioheizöl.

 

Synthetische Brennstoffe

Unter synthetischen Brennstoffen werden meist aus Wasserstoff künstlich hergestellte Brennstoffe verstanden. Im Idealfall wird aus Überschussstrom mit Elektrolyse Wasserstoff hergestellt, der dann anschliessend in der Fischer-Tropsch-Synthese mit Kohlenstoff zu Kohlenwasserstoff-Ketten kombiniert wird. Die so erhaltenen Brennstoffe sind Heizöl sehr ähnlich. Erste Produktionsanlagen für solche synthetischen Brennstoffe sind in Diskussion.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.